• ... lade FuPa Widget ...
    SV Alemania 49 Fohrde auf FuPa

Stahl BRB II – Alemania 3:3

Am 9. Spieltag der Kreisoberligasaison gastierte unsere Alemania bei der Reserve des FC Stahl Brandenburg. Es bahnte sich ein hitziges Kellerduell der unmittelbaren Tabellennachbarn an. Die Partie startete sofort umkämpft. Beide Mannschaften wussten, dass 3 Punkte bei der aktuellen Tabellensituation sehr gut tun würden. Unsere Alemania kam gut ins Spiel. In der 19. Minute traf T. Raulf zum 0:1. Wenige Minuten später konnte S. Weser nach einem Elfmeter sogar auf 0:2 erhöhen. Nach dem Strafstoß kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Schlussmann des FC Stahl und dem Unparteiischen, der wenige Augenblicke später den Keeper der Gastgeber mit einer roten Karte vom Platz stellte.Leider konnten die Fohrder ihre folgende Feldüberlegenheit kaum nutzen. Man konzentrierte sich zunehmend auf die Defensivarbeit und fand kaum noch Entlastung durch Offensivaktionen. Folge dessen verkürzte Stahl Brandenburg Sekunden vor der Pause auf 1:2. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es der Alemania kaum noch Offensivgefahr auszustrahlen. Der FC Stahl hatte mit einem Mann weniger mehr vom Spiel und setzte alles daran nicht als Verlierer aus dem Spiel zu gehen. Mit Erfolg. Nachdem der Gastgeber in der 55. Minute zum 2:2 ausglich, schafften sie es in der 77.Minute das Spiel sogar noch auf 3:2 zu drehen. Erst nach dem unnötigen Rückstand erhöhte Alemania ihre Offensivbemühungen. Diese wurden dann in der 89. Minute mit Erfolg gekrönt. Der eingewechselte E. Woitzik sorgte mit seinem ersten Saisontor für den 3:3 Endstand. Letztendlich eine sehr ärgerliche Punkteteilung der Alemania, da man es in Überzahl nicht schaffte die sicher geglaubte Führung über die Zeit zu bringen. In der nächsten Woche steht für die Alemania die nächste Auswärtsfahrt an. Unsere Fohrder sind dann beim TSV Treuenbrietzen zu Gast. (E.Woitzik)
Für unsere Alemania spielten:
A. Gentz – C. Henemann, P. Wiedecke, A. Müller – S. Weser, P. Mangelsdorf, M. Jahn, D. Gargyan (ab 63′ J. Schindler), T. Raulf – M. Möhring und F. Kroop (ab 82′ E. Woitzik)
AW: J. Schindler und E. Woitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*